»Willkommen bei INTEGRA«
Nachrichten

Tischtennisasse der Stiftung Scheuern haben die Nase vorn


Nach 2017 hat der Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband (BSV) Rheinland-Pfalz in diesem Jahr zum zweiten Mal die Landesmeisterschaft Tischtennis Einzel in der Nassauer Sporthalle ausgerichtet.

Tatkräftige Unterstützung bekam der BSV vom Förderverein Tischtennis Leistungssport im TV 1860 Nassau unter der Führung von Erwin Gabel. Mit 16 Spielerinnen und Spielern stellte das Team der Stiftung Scheuern nicht nur die größte, sondern mit insgesamt fünf Medaillen auch die erfolgreichste Teilnehmergruppe. Gespielt wurde in einer offenen Klasse im einfachen KO-System sowie in den verschiedenen Behinderungsklassen des Deutschen Behindertensportverbands. 

Bei den Damen gelang es Sabine Wallstein sowohl in der offenen Klasse als auch in ihrer Behinderungsklasse GB (Geistige Behinderung), sich durchzusetzen und ihren Landesmeistertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Damit qualifizierte sie sich erneut für die Deutschen Meisterschaften, die bereits Mitte April im Glaspalast in Sindelfingen stattfinden. 

Bei den Herren gab es diesmal äußerst spannende Spiele auf hohem Niveau. Lokalmatador Herold Pufke, der gleichzeitig Trainer der Scheuerner Spieler ist, startete in der Behinderungsklasse AB (Allgemeine Behinderung) und hatte eine starke Konkurrenz. Nach der Vorrunde, die er als Gruppenerster beenden konnte, kämpfte er sich mit einigen Dreisatzspielen bis ins Finale. Hier traf er auf Christian Reuter, einen Starter der Rollstuhl-Sportgemeinschaft (RSG) Koblenz. Nach atemraubenden Ballwechseln und zwei ausgeglichenen Sätzen konnte Herold Pufke mit 12:10 im dritten Satz das glücklichere Ende für sich verbuchen. Sichtlich erschöpft, freute er sich bei der Siegerehrung umso mehr über seine erste Goldmedaille, die im Stadtbürgermeister Manuel Liguori persönlich umhängte. 

Spannend ging es auch Herren-B-Gruppe GB zu. Deutlich verbessert im Vergleich zum Vorjahr, zeigte Markus Frink, der 2019 noch den dritten Platz belegt hatte, im Endspiel Nerven und verlor im dritten Satz denkbar knapp. Dennoch freute er sich am Ende über die Vizemeisterschaft und seine Silbermedaille. Überraschen rückte hier Kurt Marioneck auf den dritten Platz vor und war sehr stolz auf seinen ersten Podestplatz. Insgesamt zeugten die Scheuerner Spieler eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Vorjahr – eine sichtbare Auswirkung des kontinuierlichen Trainingsaufbaus.